X-Men 15

    Verlag
    Panini Verlags GmbH, Nettetal
    Seiten
    48
    Von
    Kubert / Lobdell
    Preis
    DM 4,95
    Veröffentlichung
    06/1998


    Die doppelt Dosis X-Men diesen Monat. Mit X-Men 15 sogar eine doppelt knuddelige!

    Was? Ihr kennt die X-Babys nicht? Irgendwie begann alles mit Longshot, der in einer Parallel-Realität den Tyrannen Mojo, einen wiederlichen Medien-Mogul, bekämpft hat.
    Mojos Quoten-Renner waren die X-Babys, Kleinkinder-Versionen unserer Kämpfer um Professor Charles Xavier. Mit von der Partie sind natürlich auch Gog und Magog, Killer-Schoßhündchen aus der ehemaligen Mojo-Welt.

    Story? Wer braucht bei solchen Protagonisten wie den herzallerliebsten X-Babys noch eine Story? X-Babys haben Angst, rennen davon, sind sich keiner Schuld bewußt - richtige Babys halt. Doch nicht die Hilfe "unserer" X-Men rettet die Hosenscheißer-Mutanten, sondern ein Ex-X-Men: Dazzler, Longshots Freundin. Eine etwas lustigerer Geschichte als üblicherweise und dazu mit Happy End.

    Für die grafische Umsetzung zeichnet das Team Kubert/Smith verantwortlich. Während die beiden in X-Men Spezial 1 nur eine mittelmäßige Sache ablieferten, stimmt die Zusammenarbeit der beiden nun wesentlich besser. Smith scheint die Ehrfurcht vor dem alten Herrn Kubert abgelegt zu haben und tuscht hier freier und kontinuierlicher. Nicht ganz die Qualität, die wir aus den "Die Zeit der Apokalypse"-Heften gewohnt waren, aber ganz passabel. Die wundebaren Gesichter der X-Babys reißen alles wieder raus.

    X-Men 15 bringt beide Teile der X-Babys-Story in einem Heft, so daß man dieses Heft getrost auch Nicht-X-Men-Lesern empfehlen kann.

    Niedlich!





    Comic-Liste

    Free Joomla! templates by AgeThemes | Documentation

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.