Yoko Tsuno #22: Die Himmelsdschunke

Yoko Tsuno bietet spannende Unterhaltung mit einem interessanten Mix vieler verschiedener Fantasy- und Science-Fiction-Elemente.


Yoko Tsuno ist eine junge und selbstbewußte Frau. Immer wieder stolpert sie unversehens in Abenteuer. Dabei kommt sie weit herum, Deutschland, China oder ferne Planeten sind die Schauplätze, die sich der Zeichner und Autor für seine Protagonistin aussucht.

Während eines Fluges nach China geschieht es wieder: Der Platznachbar von Yoko und Morgentau, ihrer Adoptivtochter, fällt in Ohnmacht. Vorher übergibt er dem kleinen Mädchen eine alte Puppe. Eine Elfenbeinkugel und der gläserne Inhalt der Puppe führen Yoko und ihre Freunde Vic, Monya, Knut und Mieke in die Vergangenheit, wo sie den Grundstein für eine in der Gegenwart überraschte Heldin legen. Ausgeschmückt wird die Geschichte mit einer bereits eingeführten Zeitmaschine, einem Gleitdrachen, einem uralten Laser und einer Geschichte um Macht im historischen China des Jahres 1021. Dort retten die Freunde die sechsjährige Gemahlin des Kaisers und so handelt sich Knut - der muß halt immer dran glauben - zum Schluß eine Beule ein.

Die Geschichten von Roger Leloup wirken etwas steril. Eine Begründung dafür sind die oberflächlichen und ungenauen Charaktere. So lehnt beispielsweise Monya zunächst den Einsatz der Zeitmaschine mit Hinweis auf die vielen Gefahren bei Zeitreisen ab, um am nächsten Morgen wie ganz natürlich telefonisch zuzusagen.

Bewußt wird hier auf Blut und grobe Gewalt verzichtet. Daß im alten China schnell ein Kopf rollte, wird erwähnt, aber nicht bebildert. Auch die nachvollziehbare Logik der Lösung der Rätsel macht die Geschichte auch für Kinder begreifbar.

Besonders die Landschaften und die detaillierten zeichnerischen Beschreibungen der Schauplätze sind ein Augenschmaus.Von der Akribie, mit der Leloup dabei vorgeht, kann man sich bei einem Besuch in Rottenburg ob der Tauber überzeugen. Wer vorher "Zwischen Leben und Tod" (bei Bastei "Das Wunder der Lebenskugel") gelesen hat, wird sich wie im Comic vorkommen. Auch im vorliegenden "Die Himmelsdschunke" wirken viele Bilder fast wie Postkarten.
Verlag
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
Seiten
48
Von
Roger Leloup
Preis
DM 14,80
Veröffentlichung
04/1999

Comic-Liste

Free Joomla! templates by AgeThemes | Documentation

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.