Strapazin #53

    Nach der story-lastigen letzten Nummer liefern die Schweizer mit der Nummer 53 der Strapazin einen wahren Grafik-Hammer. Der rote Faden durch die über 70 Seiten ist das Thema "Comics und Kunst". Sind Comics eine eigenständige Kunstform, oder äffen sie das Kunstgeschehen der "echten" Kunst nach? Hier kann man sich ein eigenes Bild machen.

    Begleitet wird jedes Häppchen Comic-Kunst von einem einleitenden und erläuternden jhgzp_content. Irgendwie haben die Geschichten auch eine Handlung - manchmal. Andere Seiten sehen aus wie eine Fiebertraum nach zu viel Disney-Taschenbüchern, oder wie eine Klebe-Collage einer siebten Klasse.

    Vor allem den Augentierchen wird viel geboten. Das Gebotene geht bis an die Grenzen der Schrift- wie der Bildersprache. Am normalsten scheinen da noch die Seiten von Atak (bekannt aus der Wondertüte) mit seiner Mischung aus Poesie und Holzschnitt. "Le Dernier Cri" definiert den Horror-Comic weitab von strategisch geplanten Massenprodukten wie Lady Death und Co., und Hans Schärer führt den Leser in "Aufriss eines Abschieds" durch die Höhen und Tiefen des Verlangens.

    Beim Lesen werden Assoziationen an den Beatles Film "Yellow Submarine" oder "Mars Attacks" provoziert. Pongo Zimmermanns Seiten erscheinen wie Fotokopieschnipsel an Klowänden, wirre Formen verbinden sich wie zufällig mit nicht greifbaren Details und vermitteln nicht nur durch das große X ein Gefühl für das Unbegreifbare. Was? Was weiß ich!

    Fazit:
    Abgerundet wird das Magazin von lesenswerten Rezensionen internationaler, normalerer Produktionen der neunten Kunst und sehenswerten Werbungen im bekannten Strapazin-Format, wobei diesmal der debile Ol eine Seite beisteuerte.

     
     

    Comic-Liste

    Free Joomla! templates by AgeThemes | Documentation
    Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
    Ok Decline