Die sechs Reisen des Lone Sloane

Grandioses SF-Epos


Vor 45 Jahren zeichnete Philippe Druillet das Mißgeschick des Lone Sloane. Von einer sterbenden Rasse in den Wahnsinn gestürzt, durchleidet er den Untergang ganzer Völker. Es ist episch. Aber das Beeindruckenste an diesem überformatigen Comic sind die Bilder. Druillet pfeift auf klassische Seitenaufteilung und Lesereihenfolge der Panels. Das ist ebenso verwirrend wie famos. Was auf den ersten Blick reine Deko zu sein scheint, enthüllt sich als Maschine oder Roboter. Er zelebriert einen dreckigen Jugendstil im Drogen-Farbrausch. Egal, ob riesige es eine unvorstellbar riesige Brücke im all ist, oder Planetengroße Krieger, die die Erde aufspießen – Druillet malte wie kein anderer in jeder Hinsicht groß-artige Science Fiction. Avant bringt Lone Sloane in bisher nicht gekannter Qualität auf deutsch. Das große Buch hebt mit einem Spotlack neben dem Titel nur Sloanes rote Augen hervor. Neben dem eigentlichen Comic gibt es den Lob von Hergé und René Goscinny und einige Titelbilder von Druillet zu diversen Veröffentlichungen der Sloane Geschichten.
Verlag
Avant
Seiten
80 Seiten
Preis
€ 29,95
Veröffentlichung
11/2015

Comic-Liste

Free Joomla! templates by AgeThemes | Documentation

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.