Bus Gamer

    Von:
    Kazuya Minekura
    Verlag:
    EMA, Köln
    Seiten:
    240
    Preis:
    € 6,50

    Veröffentlichung:
    02/2006




    Kazuya erster Manga bei EMA war der bunte und beeindruckende Band „Stigma“. So sind die Erwartungen natürlich hoch.

    Der Plot ist auch gut angelegt. Drei Jungs bilden ein Team und müssen gegen ein anderes Team ein Hochhaus einnehmen oder verteidigen. Dabei bleiben die Organisatoren dieser Wettkämpfe im Hintergrund. Man könnte die Geschichte jetzt gesellschaftskritisch ausbauen, oder als Charakterstudie weiterführen, oder ins Mystery Genre wie bei Gantz – aber es tut sich irgendwie zu wenig bis gar nichts.

    Das ist verdammt schade, gerade weil Kazuyas Bilder auch in schwarz/weiß überzeugen. Die grafische Gestaltung des Bandes im Stil der überragenden „Monster“ Bände verspricht einfach zu viel, und Bus Gamers kann das nicht halten.

    Ohne die Erwartungen ist die Geschichte gar nicht so schlecht, endet aber irgendwie nicht befriedigend.

    Fazit:
    Kurz, gar nicht mal so schlecht, wie man nach dieser Rezension erwarten könnte mit super Bildern aber einer schwachen Story.

     
     

    Comic-Liste

    Free Joomla! templates by AgeThemes | Documentation
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Ok Ablehnen